Förderung von Jugendbegegnungsmaßnahmen im KJP

Förderlogo BMFSFJ

Antragsfrist: bis 1. November des Vorjahres

Antragsformular downloaden

Für Begegnungen mit Partnergruppen aus den meisten Ländern können Fördermittel aus aus dem sogenannten Kinder- und Jugendplan (KJP) vom Bundesfamilienministerium beantragt werden. Die Deutsche Bläserjugend bekommt jedes Jahr einen bestimmten Betrag, den sie an die Begegnungs-Gruppen weiterleiten darf.

Dauer: Begegnungen in Deutschland - mindestens 5 Tage, davon 4 Programmtage; Begegnungen im Partnerland- mindestens 5 Programmtage

Alter der Teilnehmenden: mindestens 8, höchstens 26 Jahre

Anzahl der Betreuungspersonen: 1 pro 10 Teilnehmende

Gruppengröße: Deutsche und Partnergruppe müssen in etwa gleich groß sein (+- 10%)

Zuschuss für Maßnahmen in Deutschland: Programmkostenzuschuss von maximal 24 € pro Tag für Teilnehmende und Betreuende der deutschen und der Partnergruppe

Zuschuss für Maßnahmen im Partnerland: Fahrtkostenzuschuss von maximal 0,12 € (europäisches Ausland) bzw 0,08 € (außereuropäisches Ausland) pro Kilometer der einfachen Fahrtstrecke für Teilnehmende und Betreuende der deutschen Gruppe

Was wird gefördert? - Programmkriterien

Internationale Jugendarbeit und -begegnung findet auf allen Feldern der Jugendhilfe - politische, kulturelle, soziale und sportliche Jugendbildung - statt.

Die Programme müssen bestimmten pädagogischen und jugendpolitischen Ansprüchen gerecht werden. Die jeweilige Maßnahme (Programminhalte, -ablauf usw.) muss mit der ausländischen Partnerorganisation abgesprochen sein und gemeinsame Aktivitäten mit den ausländischen Jugendlichen beinhalten. Das Programm muss insbesondere über Zielgruppen, Lernziele, Arbeitsmethoden und Themen hinreichend Aufschluss geben.

Die Begegnungsprogramme sollen nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit aufgebaut sein, d.h., eine Austauschbeziehung mit einer ausländischen Partnerorganisation soll bestehen bzw. angestrebt werden, die Programme sowohl in Deutschland als auch im Partnerland vorsieht.
Maßnahmen mit Ländern in Übersee müssen besonders begründet werden.

Eine Vor- und Nachbereitung ist Vorraussetzung für die Gewährung einer Förderung. Die Jugendlichen sollen selbst bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung mitwirken. Dies soll gewährleisten, dass die Teilnehmer sich mit dem Gastland, dessen Bevölkerung, Kultur und Sprache intensiv auseinandersetzen.

Keine Förderung nach dem Kinder- und Jugendplan

Folgende Maßnahmen können nicht gefördert werden:
Wer wird gefördert? - Teilnahmevoraussetzungen

Die Zuwendungen aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes sind vorgesehen für Maßnahmen gemeinnütziger zentraler Träger der Jugendhilfe und ihrer Untergliederungen. Bei der DBJ sind das die Landesverbände bzw. deren Mitgliedsvereine. Der Verein stellt den Antrag über seinen Landesverband bei der Deutschen Bläserjugend (Zentralstelle).

Die Jugendbegegnung kann im In- und Ausland erfolgen. Es sind Bilaterale Begegnungen.
Das Zahlenverhältnis zwischen der deutschen und ausländischen Jugendgruppe soll ausgeglichen sein.
Jugendbegegnungsmaßnahmen sollen grundsätzlich mindestens 5 und höchstens 30 Tage dauern
(ohne An- und Abreisetag).


Die Zahl der mitwirkenden LeiterInnen muss im angemessenen Verhältnis zur Gesamtteilnehmerzahl stehen.

Ausdrücklich begrüßt wird die Teilnahme von Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Deutsch-Russischer Jugendaustausch
Für Fahrten nach Russland muss der Reisepass mindestens 6 Monate über den Reisetermin hinaus Gültigkeit haben. Der Abschluss einer Auslands-Krankenversicherung bei einer der in Russland zugelassenen deutschen Krankenversicherungsgesellschaften ist erforderlich. Die Liste dieser Gesellschaften in in den russischen Konsulaten erhältlich. Der russische Partner muss das formale Einladungsverfahren frühzeitig bei den in Russland zuständigen Behörden einleiten. Eine schriftliche Einladung an den deutschen Träger allein reicht nicht aus!

Deutsch-Ukrainischer Austausch
In der offiziellen Einladung der Partnergruppe ist jeweils gleichzeitig die Gebührenbefreiung für die Visaerteilung mit Hinweis auf den Deutsch-Ukrainischen Jugendaustausch zu beantragen. Die Gebührenbefreiung ist nochmals bei Beantragung der Visa zu beantragen.