Bildungsevents

Faceboook Twitter Instagram


Förderung von Vorbereitungstreffen

  1. Für die Förderung eines Vorbereitungstreffens ist grundsätzlich ein gesonderter Antrag zu stellen, falls es nicht zeitlich im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Hauptprogramm steht.
  2. Zuständig für die Antragstellung ist grundsätzlich der Träger, der auch den Antrag für das Hauptprogramm zu stellen hat.
  3. Bei einem ”au depart” zu fördernden Hauptprogramm (Ziff.3.2.3 Abschnitt A, Buchst. a der Richtlinien - für Gruppenbegegnungen am Wohnrot des Partners der Träger des Landes, aus dem die Gruppe anreist) wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass das Vorbereitungstreffen am Ort des Partners stattfindet. Höchstens 3 Teilnehmer sollten für diese Vorbereitungsreise gefördert werden.
  4. Bei einem ”a I’accueil” zu fördernden Hauptprogramm (Ziff.3.2.3 Abschnitt A, Buchst. b der Richtlinien - für alle sonstigen Programme der Träger des Landes, in dem die Maßnahme stattfindet) wird es in der Regel zweckmäßig sein, dass das Vorbereitungstreffen am Ort des späteren Hauptprogramms stattfindet. In diesem Falle können selbstverständlich sowohl die aus dem anderen Land anreisenden Teilnehmer als auch die zum Vorbereitungstreffen anreisenden Teilnehmer des Antragstellers gefördert werden. Die Gesamtzahl sollte jedoch 6 Teilnehmer nicht überschreiten. Findet das Treffen nicht am späteren Programmort statt, so können grundsätzlich nur die aus dem anderen Land anreisenden Teilnehmer gefördert werden. Für die Antragstellung ist in diesem Falle - abweichend von Ziffer 2- der Träger zuständig, dessen Teilnehmer zur Vorbereitung in das andere Land reisen.
  5. Für die Fahrtkosten wird ein Zuschuss in Höhe des doppelten Tabellensatzes pro Teilnehmer gewährt, und zwar ohne Rücksicht darauf, welches Verkehrsmittel benutzt wird.
  6. Die Höhe des Zuschusses zu den Aufenthaltskosten richtet sich nach der Anlage 5 zu den Richtlinien, und zwar je nach der Art des vorzubereitenden Programmes nach Ziffer l oder 2 der Anlage 5. ln begründeten Einzelfällen kann er bis zu max. 30 € betragen. Ein Zuschuss kann im übrigen nur für höchstens 3 Tage gewährt werden.
  7. Zuschüsse zu ”sonstigen Aufwendungen” i.S. der Ziff. 3.1.4 der Richtlinien werden nicht gewährt.
  8. Für Vorbereifungstreffen, die zeitlich und inhaltlich als selbständige Programme anzusehen sind, gelten im übrigen alle Verfahrensregeln der Richtlinien in gleicher Weise wie für die eigentlichen Programme. Dies gilt insbesondere auch für die rechtzeitige vorherige Antragstellung; eine nachträgliche Förderung ist nur in besonders begründeten Ausnahmefällen mit einer Ausnahmegenehmigung des Generalsekretärs möglich.